Ankunft in Indonesien

Soo, nachdem mich meine erste Deutschstunde hier so mega motiviert hat, hab ich beschlossen meinen Blog endlich wiederzubeleben 😀
Im Flieger von Kuala Lumpur nach Bandung saß ich neben einem Malaysier der mir gleich ganz viele Tipps zu Bandung gegeben hat, anscheinend ist Bandung die Shopping City fĂŒr Malaysier weil es hier viele Outlet stores gibt und Indonesien billiger ist als Malaysia. Im Landanflug hab ich dann auch schon ganz viele Berge und Vulkane entdeckt, sieht echt spannend aus mit tropischem Regenwald bewachsen. Dann bin ich auf dem Mini-Flughafen angekommen (3 FlĂŒge am Tag) und hab dort erstmal ne halbe Stunde bei der Immigration gewartet. Als ich dann mein Visum vorgezeigt hab, war der Typ total schockiert, dass Leute MIT Visum kommen und musste erstmal telefonieren was das mit dem Visum auf sich hat hehe. Dann wurde ich auch gleich von einigen Aiesecern und meinem Gastbruder Melby abgeholt. Wir sind dann zu meiner Gastfamilie gefahren und ich hab gleich meinen ersten faux-pas begangen: Hier muss man die Schuhe ausziehen wenn man ein GebĂ€ude betritt und ich bin natĂŒrlich mit Flip-Flops ĂŒberall rumgelatscht
 Abends kam dann gleich schon das erste Highlight: Wir sind auf einen Berg in der NĂ€he gefahren und von dort hat man eine super Aussicht auf die Stadt bei Nacht (sorry hatte leider keine Kamera dabei). Dort hab ich dann auch mein erstes Nasi Goreng gegessen (yam yam!).
Am Sonntag wurde ich dann um 5 Uhr morgens geweckt, hier fahren nĂ€mlich um die Zeit Eis- und wasweissichwas –VerkĂ€ufer rum die natĂŒrlich eine passende musikalische Untermalung zur Kundenbindung nutzen argh! Mittags hab ich dann Chicken Satay probiert und es gab eine kleine Opening-ceremony mit meinen SchĂŒlern. Abends hab ich dann mit meiner Gastfamilie deutsche Schokolade gegessen (Ritter Sport). Am Montag stand dann das erste Abendteuer an: Eine Fahrt mit dem Angkot (mehr dazu weiter unten). Da hat mir mein Gastbruder Melby gezeigt wie ich zu meiner Schule komme. Abends waren wir dann mit seinen Freunden Fußball spielen, hat super viel Spaß gemacht und ich war schockiert wie viel die Indonesier ĂŒber deutschen Fußball wissen. Am Dienstag hab ich mich dann mit den anderen Aiesecern und anderen Praktikanten beim Mc Donalds in Dago getroffen (ist hier so der aiesec-Treffpunkt) und wir sind zu einem Angklung-Konzert gefahren. Angklung ist ein traditionelles Instrument, es besteht aus mehreren Bambusstangen die dann Ă€hnlich einer Glock klingen. Je nach BambuslĂ€nge kann dann ne bestimmte Tonhöhe erreicht werden, ich war total begeistert wie das klingt und wie man aus den Bambusröhren so einen Sound bekommt. Danach wurde ich noch von einem meiner Deutsch-SchĂŒler auf ein Konzert eingeladen, war total edel in einem Hotelballsaal mit verschiedenen indonesischen bands (Organic Project und DER Star-DJane in Indonesien) war echt cool aber was mich etwas gewundert hat, dass bei einem Konzert hier alle stehen (nicht tanzen) und ruhig bleiben. War aber trotzdem sehr cool (gratis Essen und GetrĂ€nke hehe) und die Bands echt gut. Am Mittwoch stand dann ein Ausflugstag mit meiner Gastfamilie auf dem Programm: Zusammen mit meiner Gastmutter und 2 der GastbrĂŒder sind wir auf einen Vulkan im Norden von Bandung gefahren. Dort gibt es einen Vulkankrater der noch richtig aktiv ist (erkennbar an dem Gestank 😉 und wir sind dann auch noch durch den Regenwald zu den heißen Quellen gewandert, in denen man auch Eier kochen kann (siehe Bilder). Außerdem sind wir noch zu den Hot Pools gefahren, das ist echt faszinierend: Das heiße Wasser von dem Vulkan fließt in einen Fluß und der wird dann zu verschiedenen Pools aufgestaut. War sehr entspannend im heißen Wasser zu liegen  Am Donnerstag hatte ich dann meinen ersten Arbeitstag (mehr dazu unten).

Verkehr in Indonesien
Mein Lieblingsbeispiel, wenn ich nach Unterschieden zwischen Deutschland und Indonesien gefragt werde, ist der Verkehr: Ich sag dann immer der deutsche Verkehr geht so (ich zeige eine gerade Linie) und der indonesische Verkehr geht so (Ă­ch zeige eine Schlangenlinie). Hier gibt es unglaublich viele Motorroller, die stĂ€ndig die Spuren wechseln und immer irgendwie irgendwen ĂŒberholen. Gleiches gilt eigentlich auch fĂŒr die Autos, wobei ich bis jetzt noch nicht gecheckt habe, wo der Unterschied zwischen hupen, 2x hupen, Lichthupe, Blinken und Arm aus dem Fenster strecken ist, fĂŒr mich sieht das alles so aus wie geh mal aus dem Weg, ich fahr jetzt hehe 😉 Der öffentliche Nahverkehr lĂ€uft hier ĂŒber Angkot (Angutan Kota), das sind umgebaute Kleinbusse, bei denen hinten entlang der Fenster BĂ€nke eingebaut sind und so bis zu 13 Leute (mein bisheriger Rekord) reingesteckt werden. FĂŒr mich leider etwas problematisch, ich schaffs irgendwie immer mir beim Ein- oder Aussteigen den Kopf anzuschlagen 😛 Die Angkots unterscheiden sich je nach Farbe und fahren dementsprechend eine bestimmte Route (zum. Offiziell). Ein – und aussteigen kann man prinzipiell ĂŒberall, einfach „kiri kiri“ rufen, dann fĂ€hrt der Fahrer links (JA Linksverkehr) ran. Bisher hatte ich immer GlĂŒck und ich bin noch nicht im Angkot-Netz verloren gegangen, aber auch nur dank tatlrĂ€ftiger UnterstĂŒtzung von google maps 😉 Faszinierend ist es auch, wie die Angkot-Fahrer immer erkennen, wer einsteigen möchte und wer nicht und dann immer im richtigen Moment anhalten auch wenn die Person kaum sichtbar ist oder wie ich gerade aus dem Supermarkt kommt 😉

Essen in Indonesien
Das Essen in Indonesien ist einfach: traumhaft. Im Prinzip gibt’s zu jeder Mahlzeit Reis. Morgens meistens gebratenen Reis mit GemĂŒse (z.B. Zucchini, Karotten oder Bambussprossen) und Fleisch (HĂ€hnchen) bzw. Fisch. Mittags dann nochmal und Abends egtl auch 😛 Indonesien vereint unglaublich viele einzelne Völker, die alle unterschiedliche Essenstraditionen haben und deshalb gibt es hier eine riesige Auswahl an verschiedenen Gerichten. Meine Highlights bisher sind Nasi Goreng, Nasi Padang, Miehun, Lumpia, Bala-Bala und vieles mehr  Das meiste ist Reis oder Nudeln mit GemĂŒse, Ei und HĂŒhnchenfleisch aber weniger fettig als beim Chinesen ^^ Bisher hatte ich noch gar keine Magenprobleme, hab da wohl im Gegensatz zu anderen EuropĂ€ern sehr viel GlĂŒck  Ich bestellt immer alles extra mild, weil das „normal“ wĂ€re schon zu scharf fĂŒr mich
 Außerdem hab ich festgestellt, dass ich fĂŒr die Indonesier einen abartigen Trinkkonsum habe. Als ich demletzt mit einer 1,5l Flasche Wasser ankam waren meine SchĂŒler ganz geschockt wie ich soviel trinken könnte


Meine Gastfamilie
Da hab ich echt GlĂŒck gehabt. Meine Gastfamilie ist super nett und hilft mir bei wirklich allem  Sie sind auch sehr glĂ€ubig, aber trotzdem total offen. Mein Gastvater fastet zum Beispiel auch außerhalb des Ramadan und meine Gastmutter trĂ€gt immer ein Kopftuch.
Mein Gastvater ist Professor an der ITB (KIT von Bandung) und die vier Söhne sind alle super nett, auch wenn es beim Englishc noch etwas hapert, wir reden dann mit HĂ€nden und FĂŒĂŸen 😉 Mein Gastbruder Melby (benannt nach Melbourne wo mein Gastvater studiert hat) spricht echt gut Englisch und wir machen viel zusammen. Ich komm mit allen super gut klar und auch mit der VerstĂ€ndigung klappts meistens. Das Haus ist mehr oder weniger in einem Reichen-Ghetto mit Schranke am Eingang, man merkt schon dass es meiner Gastfamilie besser geht als den meisten Indonesiern. Trotzdem trifft man hier in der Stadt sehr oft auf krasse Armut, gerade was die HĂ€user angeht oder wie es den Leuten körperlich geht.

Mein Praktikum
Das hat mich am meisten ĂŒberrascht: Ich bin total begeistert von meinem Praktikum 😉 Im Grunde geht es darum, Deutsch und Englisch zu unterrichten sowie als „Botschafter“ die deutsche/australische Kultur nĂ€her zu bringen. Ich hab Unterricht von MO bis SA und unterrichte vormittags an einer High-School fĂŒr 14-16 jĂ€hrige Englisch in einer Art conversation class, bei der es hauptsĂ€chlich darum geht, mit den SchĂŒlern Englisch zu sprechen und diese zu motivieren. Macht super viel Spaß und die Themen reichen dann ĂŒber Essen, Indonesien vs. Deutschland, Fussball usw. Abends hab ich dann 2 Deutsch-Klassen mit ĂŒberwiegend Studenten, was auch super viel Spaß macht, wobei ich heute schon an meine Grenzen gegangen bin als es um Akkusativ, Dativ und Co. ging. Sollte mich vllt bei Gelegenheit mal mehr mit deutscher Grammatik auseinander setzen 😉 Die SchĂŒler sind alle sehr nett und interessiert an Deutschland, die meisten möchten dann spĂ€ter in Deutschland studieren oder Familie besuchen. Ab nĂ€chsten Donnerstag gehe ich dann jede Woche auch an eine Schule im „Slum“ um dort Englisch zu unterrichten, bin mal gespannt wie das wird.

Category: Allgemein
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.