Melbourne!

Ende August: Juhu, Melbourne steht auf dem Plan 🙂 Donnerstags hab ich mich um 4 Uhr aus dem Bett gequĂ€lt und ab zur Bushaltestelle und -surprise- der Bus kam! Keine SelbstverstĂ€ndlichkeit hier und es gibt nur 1 Bus der zum Flughafen fĂ€hrt, deshalb war ich ziemlich erleichtert 🙂 Dann ab zum Domestic Terminal, eingecheckt und ein kurzes FrĂŒhstĂŒck bei McDonalds (Pancakes sind nicht zu empfehlen) und schon gings los – mit Jetstar nach Melbounre. Melbounre? Nein! Nach Avalon, so Ă€hnlich wie „Frankfurt“-Hahn eher in Geelong als in Melbourne, aber der Flug war gĂŒnstig. Ich hatte GlĂŒck und hab einen emergency exit bekommen, d.h. man bekommt vor dem Ablfug ein kleines Training im Flugzeug wie man die TĂŒre aufmacht, was die Stewardessen schreien im Notfall u.v.m. war echt praktisch und es gab extra Beinfreiheit 🙂 Dann im Mini-Flughafen von Avalon angekommen und schau mich um und plötzlich taucht Amy aus dem nichts auf hehe. Wir sind dann gleich weitergefahren nach Ballarat, eine GoldgrĂ€berstadt nordwestlich von MEL. Dort gab es dann einen Einblick in die australische Geschichte mit GoldgrĂ€berboom, Eureka-Aufstand, Schule im 19.Jhd und viele andere spannende stories. War echt interessant und nebenan war auch das Goldmuseum mit einem der grĂ¶ĂŸten Goldnuggets der Welt (37kg). Am besten ihr schaut euch die Bilder an, da kann man sich ein besseres Bild von Ballarat machen. danach sind wir dann zu ihr nach Kilmore (ca. 40km nördlich von MEL) gefahren. Sie wohnt jetzt mit ihrem Freund in einem echt schönen Haus und Katze 😉 War irgendwie ein tolles GefĂŒhl mal wieder ein „richtiges“ Dach ĂŒber dem Kopf zu haben hehe. Abends haben wir dann noch sensationell gĂŒnstiges Pizza gegessen (6 $ im Vergleich zu 14 in Sydney) und ĂŒber einige australische Besonderheiten gesprochen, z.B. die FĂŒhrerscheinprĂŒfung oder das Woolworths (grĂ¶ĂŸte Supermarktkette in AU) in Victoria Safeway heißt… Am Freitag musste ich leider an meinem Assignment fĂŒr die Uni arbeiten aber nachmittags haben wir uns dann auf den weiten Weg (3 Stunden) nach Mirboo North gemacht. Mirboo North war die Stadt, in der ich 2004 im SchĂŒleraustausch war, östlich von MEL im schönen Gippsland. Auf dem Weg dorthin sind wir dann in Yinnar vorbeigekommen, wo Merrin & Matt jetzt einen eigenen Supermarkt eröffnet haben. war echt cool zu sehen wie die beiden viel Arbeit und Enthusiasmus in den Laden gesteckt haben, wir durften die Renovierung besichtigen und die Auswahl des Ladens hat sowohl typsiche Sachen (gemĂŒse, gaaaaaanz viele Zeitschriften etc.) aber auch eine typische Merrin Note mit vielen kleinen Sonderheiten wie der Scratch world map (eine Weltkarte bei der man die LĂ€nder freirubbeln kann, die man besucht hat) oder viele witzige Kochaccesoires u.v.m. Am besten ihr schaut einfach selbst mal im Yinnar General Store vorbei 😀 Abends hat Amy mich dann bei Meg, meiner damaligen AustauschschĂŒlerin, in Churchill abgeladen und dort hab ich mich dann mit ihrer Familie zu Pizza & Alk verabredet. Meg wohnt in ner WG mit ihrem Freund und ein paar anderen und hat jetzt einen Job als Lehrerin in Trafalgar gefunden. War ein super witziger Abend, Merrin & Matt sind dann auch vorbeigekommen und war super die ganze Familie nochmal zu treffen und der Alk ist nur so geflossen… hatte meine Austauscheltern gar nicht mehr so locker und witzig in Erinnerung ^^ Danach gings noch nach Morwell zu ner kleinen Party, wir waren dann aber alle ziemlich fertig so dass wir ziemlich frĂŒh wieder weg sind. Meg hat mich dann (mit ihrem tollen WulkswĂ€gen Golf 😉 nach Mirboo North gefahren, nur dumm dass wir keine Ahnung hatten, welches das Haus von Amys Eltern ist. Hier gibts keine Straßenlampen deshalb hab ich mich dann durch die VorgĂ€rten geschlichen in der Hoffnung auf keine Hundeattacken aber ging dann gut 🙂 Samstags stand dann Sightseeing auf dem Programm: Kaitlyn hat uns abgeholt und wir sind zum Bahnhof gefahren und in die Stadt, dort dann auf den Eureka Tower (höchstes GebĂ€ude der sĂŒdlichen HemisphĂ€re) mit einem tollen Ausblicke und eine kleine Tour durch die Stadt. Melbourne gefĂ€llt mir einfach super, ich hab mich wie zu Hause gefĂŒhlt, liegt wohl einfach daran, dass mir alles vertraut vorkam und ich viele shcöne Erinnerungen hatte. Ein besonderes StĂŒck australischer Kultur war dann das Melbourne Prison mit der Geschichte von Ned Kelly (fragt google oder wikipedia), war sehr interessant und vor allem beeindruckend, dass es heute noch so viele Diskussionen um ihn gibt. Mit der Tram (ach wie toll so was doch ist! keine Busse 😉 sind wir dann zum Melbourne Cricket Ground (MCG oder einfach australisch abgekĂŒrzt) „the G“ gefahren zum AFL (australian footie) Spiel Bulldogs vs. Hawthorne. Kaitlyn ist der totale Bulldogsfan deshalb waren wir blau-rot-weiss ausgestattet. Ich bin total begeistert von Footie, viel spannender als Rugby und nachdem ich die Regeln erklĂ€rt bekommen habe, war es auch sehr aufregend. Nur leider sind die Bulldogs gerade ziemlich mies deshalb gings dann 120 :46 aus aber naja 😉 Abends sind wir dann zurĂŒck nach Mirboo North, wo Merrin eine große Wiedersehensparty in der Brauerei organisiert hat. Am Anfang wars etwas komisch alle wiederzusehen mit dem ĂŒblichen „und wie gehts dir so“ blabla, aber gegen Ende wurde es dann immer besser und haben viele tolle Erinnerungen ausgekramt und hatte eine mega witzige Afterparty bei Mark (inkl. Klopfern!). Am nĂ€chsten Tag hieß es dann gemĂŒtlich ausschlafen und dann haben wir uns im Park getroffen und typische australische Leckereien (sausage roll, vegemite roll, meat pies) gegessen. Mirboo North hat sich kaum verĂ€ndert aber irgendwie doch, ist wahrscheinlich immer so wenn man nach langer Zeit wieder an einen altbekannten Ort zurĂŒckgeht… Von unseren AustauschschĂŒlern waren auch fast alle da, nur Bree war arbeiten in einer Apres-Ski-HĂŒtte in den australischen Alpen. Danach sind wir dann zu Megs Eltern nach Boolarra gefahren, ich war total aufgeregt wieder das Haus zu sehen. Es hat sich sehr verĂ€ndert, das zweite Haus auf der Farm haben sie jetzt grĂ¶ĂŸtenteils renoviert und in „mein“ Zimmer ist jetzt eine Sauna eingezogen. Es gab dann super leckere scones (buttermilchbrötchen) mit sahne und marmelade, das war damals schon mein absolutes Lieblingsessen 🙂 Dann mussten wir aber auch schon wieder zurĂŒck nach Kilmore und am Montag mittag auch gleich zum Flughafen zurĂŒck nach Sydney. Dabei hatte ich ein echtes Schockerlebnis, mein Flug ging vom international Terminal (nicht domestic obwohl Inlandsflug), weil der Flieger danach weiter nach Honululu fliegt. Dementsprechend musste ich durch sĂ€mtliche Sicherheitskontrollen usw. und stand dann endlich an der Schlange fĂŒr domestics. Dann kam ich endlich an die Reihe, wurde aber gleich wieder weggeschickt, weil ich keine Unterschrift auf dem Bordticket hatte (warum muss ich das unterschreiben? Komisch!), deshalb wieder zurĂŒck ans Ende der Schlange (danke!). Als ich dann endlich durch war, warens noch 12 Minuten bis zum Abflug, also gleichmal durch den Flughafen gerannt. Habs dann aber zum GlĂŒck noch geschafft 🙂 Problem war nur, dass ich in Sydney am gleichen Tag noch eine PrĂ€sentation halten musste und der Flieger dann ewig auf dem Rollfeld stand. Verdammt! Als wir dann in Sydney ankamen, hatte ich noch 40 Minuten um zur Uni gekommen. Also zum ersten mal in meinem Leben ein Taxi fĂŒr mich genommen und auf gings. Tollerweise schien der Fahrer es genauso eilig zu haben wie ich, ist wie ein verrĂŒckter durch die Stadt gefahren (mit 70 durchs Wohngebiet) und waren dann in rekordverdĂ€chtigen 25 Minuten an der Uni 🙂 Ging dann alles nochmal gut und die PrĂ€si lief auch. war eine supertolle Zeit in MEL, aber am besten war es, die ganzen Leute wiederzusehen und ich hab fast schon Heimweh nach Melbourne 😉

Category: Allgemein
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.
One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.